Willkommen auf der Website der Stadt Wil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Verfahren bei Einbürgerungen


Wird ein Antrag auf Einbürgerung gestellt, läuft je nach antragstellender Person eines der drei folgenden Verfahren ab:

Wird ein Antrag auf Einbürgerung gestellt, läuft je nach antragsstellender Person eines der folgenden Verfahren ab:

Schweizerinnen und Schweizer

Einbürgerung im Allgemeinen: Bei Schweizer Bürgerinnen und Bürgern mit weniger als fünf Jahren Wohnsitz in der Politischen Gemeinde Wil entscheidet der Einbürgerungsrat über die Erteilung des Bürgerrechts der Politischen Gemeinde und der Ortsgemeinde Wil. Seine Beschlüsse unterliegen einem Auflage- und Einspracheverfahren, wobei der um das Bürgerrecht nachsuchenden Person im Falle einer Einsprache das rechtliche Gehör gewährt wird. Die Regierung erteilt das Bürgerrecht des Kantons St. Gallen. Sofern die gesuchstellende Person das Kantonsbürgerrecht noch nicht besitzt.

Einbürgerung im Besonderen: Bei Schweizer Bürgerinnen und Bürgern mit mehr als fünf Jahren Wohnsitz in der Politischen Gemeinde Wil erteilt der Einbürgerungsrat das Bürgerrecht der Politischen Gemeinde und der Ortsgemeinde Wil. Die Regierung erteilt das Bürgerrecht des Kantons St. Gallen, sofern die gesuchstellende Person das Kantonsbürgerrecht noch nicht besitzt.

Ausländische Staatsangehörige

Einbürgerung im Allgemeinen: Ausländerinnen und Ausländer können ein Gesuch zum Erwerb des Schweizer Bürgerrechts stellen, wenn sie über eine Niederlassungsbewilligung (Bewilligung C) verfügen. Die Voraussetzungen für die Wohnsitzfristen sind 10 Jahre Wohnsitz in der Schweiz (die Jahre zwischen dem 8. und 18. Altersjahr werden doppelt angerechnet) und die letzten 5 Jahre ununterbrochen in der Politischen Gemeinde Wil müssen bei der Einreichung des Gesuchs erfüllt sein. Stellt ein Ehepaar das Gesuch gemeinsam, müssen die Wohnsitzfristen von beiden Ehepartnern erfüllt sein. An den Aufenthalt angerechnet werden die gesamte Wohnsitzdauer mit der B-Bewilligung und der C-Bewilligung, sowie die Hälfte der F-Bewilligung. Die Wohnsitzdauer der N- und L-Bewilligungen wird nicht angerechnet.

Eignungsvoraussetzungen
Bewerberinnen und Bewerber müssen integriert sein. Voraussetzungen dazu sind;
  • Die öffentliche Sicherheit und Ordnung beachten.
  • In geordneten finanziellen Verhältnissen leben.
  • Ihre Erziehungsverantwortung gegenüber ihren minderjährigen Kindern wahrnehmen.
  • Soziale Beziehungen am Arbeitsplatz, Nachbarschaft, Quartier, Kirche oder anderen Institutionen pflegen.
  • Am Wirtschaftsleben teilnehmen oder Bildung erwerben und die Integration der Ehefrau oder des Ehemannes, der eingetragenen Partnerin oder des eingetragenen Partners und der minderjährigen Kinder fördern.
  • Über gute Deutschkenntnisse verfügen (mindestens Referenzniveau B1 mündlich und schriftlich). Es ist ein Sprachnachweis erforderlich wenn deutsch nicht die Muttersprache ist oder die Schulen nicht in der Schweiz besucht wurden.
  • Vertraut sein mit den schweizerischen und örtlichen Verhältnissen und die Grundsätze des Staatsaufbaus und der Geschichte kennen (Besuch eines Staatskundekurses).

Besondere Einbürgerung: Ausländische und staatenlose Jugendliche können vor Vollendung des 20. Altersjahres ein Gesuch um Besondere Einbürgerung stellen, wenn sie über eine Niederlassungsbewilligung (Bewilligung C) verfügen und wenigsten 10 Jahre in der Schweiz und davon mindestens 5 Jahre in der Politischen Gemeinde Wil wohnen. Eine Doppelzählung der Wohnsitzfrist nach Bundesrecht ist bei dieser Einbürgerungsart nicht möglich. Die Eignungskriterien für die Integration und das Vertrautsein mit den schweizerischen und örtlichen Lebensverhältnissen entsprechen denen der Einbürgerung im Allgemeinen.

 

Gebühren


Für die Abwicklung eines Einbürgerungsverfahrens werden durch die Stadt Wil und durch den Kanton St. Gallen Gebühren erhoben.

Schweizerinnen und Schweizer
Bei der Einbürgerung im Allgemeinen und der Einbürgerung im Besonderen erhebt die Stadt Wil je Gesuch eine Einbürgerungsgebühr von Fr. 400.00. Bürgerinnen und Bürger aus einem anderen Kanton haben zusätzlich eine Gebühr von Fr. 300.00 für die Erteilung des Kantonsbürgerrechts zu bezahlen.

Ausländerinnen und Ausländer
Die Gebühren für Ausländerinnen und Ausländer ermitteln sich gemäss folgender Aufstellung:
EinbürgerungsverfahrenGebühren Stadt Wil Gebühren Kanton St. Gallen
Besondere EinbürgerungFr. 1‘000.00Fr. 500.00
Einbürgerung im Allgemeinen  
Einzelperson ohne KinderFr. 1‘800.00Fr. 700.00
Einzelperson mit KindernFr. 1‘800.00Fr. 800.00
Ehepaar ohne KinderFr. 2‘500.00Fr. 1‘000.00
Ehepaar mit KindernFr. 2‘500.00Fr. 1‘100.00


Bei ausserordentlichen Aufwendungen kann die Gebühr des Kantons bis Fr. 2‘500.00 betragen. Zusätzlich verlangt der Bund für die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung eine Gebühr zwischen Fr. 50.00 und Fr. 150.00. Diese Gebühren werden nach dem Kostendeckungsprinzip erhoben.

 
 
  • Seite vorlesen
  • Druck Version
  • PDF



Kontakt. Öffnungszeiten. Anfahrtsweg.