Willkommen auf der Website der Stadt Wil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Plakatierung / Reklamen


Das Anbringen von Plakaten respektive das temporäre Aufstellen von Werbetafeln auf öffentlichem Grund am Strassenrand sind bewilligungspflichtig. Für Plakate von Vereinen von Wil und für in Wil stattfindende Veranstaltungen ohne kommerziellen Charakter stellt die Stadt Wil sieben Plakatstellen unentgeltlich zur Verfügung.


Symbolbild Plakatierung - Werbetafeln am Strassenrand


Plakatierung in der Stadt Wil

Gemäss Art. 99 Abs. 1 der Signalisationsverordnung sind Strassenreklamen ausserhalb zugelassener Anschlagstellen bewilligungspflichtig. Als Strassenreklamen gelten alle Werbeformen und andere Ankündigungen in Schrift, Bild, Licht, Ton und dergleichen, die im Wahrnehmungsbereich der Fahrzeugführenden liegen, während diese ihre Aufmerksamkeit dem Verkehr zuwenden. Diese Regelung gilt auch für das Aufstellen von befristeten Reklamen.

Bei der Plakatierung in der Stadt Wil gilt es zwischen unbefristeten und befristeten Reklamen sowie zwischen Plakatierung an Staatsstrassen und Gemeindestrassen zu unterscheiden. Bei der Plakatierung von Veranstaltungen und politischen Plakaten (Wahlen und Abstimmungen) handelt es sich um befristete Reklamen.


Befristete Strassenreklamen an Staatsstrassen

Bei befristeten Reklamen, die der Bewilligungspflicht gemäss Baugesetz und/oder Baureglement unterstehen, können die politischen Gemeinden ihre Kompetenz zur Erteilung der Baubewilligung dem Polizeikommando übertragen. Die Stadt Wil hat davon Gebrauch gemacht. Das Bewilligungsverfahren richtet sich nach dem Gesetz über die Verfahrenskoordination in Bausachen (VkoG). Demnach beinhaltet die Reklamebewilligung des Polizeikommandos ebenfalls die baupolizeiliche Bewilligung dieser Gemeinden.

Gemäss Beschluss der Baukommission vom 23. Februar 1999 bestehen in der Stadt Wil folgende fixen Standorte für befristete Reklamen jeglicher Art:

Parz. Nr.StandortEigentum
29WBronschhoferstrasse, Höhe EggfeldKanton St.Gallen (Kant. Psych. Dienste)
80WKonstanzerstrasse, nach Bachdurchlauf KrebsbachCredor Treuhand AG, Säntisstrasse 2, 9500 Wil
18WZürcherstrasse, vor Einmündung SchillerstrasseStadt Wil, Hochbau
1038WSt. Gallerstrasse (Kern)Johann Pfister, Wil
1026WSt. GallerstrasseStadt Wil, Hochbau
3420WToggenburgerstrasse, vor Gebäude RLZStadt Wil, Hochbau


Für die oben erwähnten Standorte ist somit um Bewilligung für befristete Strassenreklamen an Staatsstrassen bei der Kantonspolizei St.Gallen, Abteilung Verkehrspolizei, Klosterhof 12, 9001 St.Gallen (Tel. 058 229 40 90), zu ersuchen. Die von der Verkehrspolizei erteilte Bewilligung ist nur gültig, sofern sich die Grundeigentümer/-innen mit dem Reklamestandort einverstanden erklären. Es ist den Grundeigentümern/-innen freigestellt, welchen Gruppierungen/Parteien sie das Einverständnis erteilen.


Befristete Strassenreklamen an Gemeindestrassen

Gemäss Art. 75 Abs. 2 Baureglement der Stadt Wil unterliegen auf dem Gemeindegebiet der Stadt Wil in Ergänzung der baupolizeilichen Bestimmungen alle Aussenreklamen, Lichtreklamen an An- und Nebengebäuden sowie Aussenantennen und Parabolspiegel der Baubewilligungspflicht. Eine Bewilligung kann erteilt werden, wenn sich eine Reklame so in das Strassen-, Orts- und Landschaftsbild einordnet, dass eine befriedigende Gesamtwirkung erzielt wird (Art. 94 Baugesetz). Betreffend Bewilligung ist mit der Abteilung Bewilligung der Stadt Wil Kontakt aufzunehmen.


Kleinplakate für Veranstaltungen in Wil

Für Plakate von Vereinen von Wil und für in Wil stattfindende Veranstaltungen ohne kommerziellen Charakter stellt die Stadt Wil sieben Plakatstellen unentgeltlich zur Verfügung. Von jedem Plakat können maximal sieben Exemplare spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung beim Informationsschalter im Rathaus abgegeben werden. Die Plakate dürfen maximal 40 x 60 cm gross sein.

Die Plakate werden von den zuständigen Personen des Informationsschalters jeweils am Montagmorgen der städtischen Arbeitsintegration übergeben. Dort werden sie für den Anschlag, welcher in der darauffolgenden Woche am Dienstag an den dafür vorgesehenen öffentlichen Anschlagstellen erfolgt, vorbereitet.

Die Plakate werden frühestens zwei Wochen vor dem Anlass affichiert und bleiben zwei Wochen hängen. Werbeplakate für Waren und Dienstleistungen sowie Abstimmungs- und Wahlpropaganda werden nicht angeschlagen. Über die Annahme der Plakate entscheidet die Annahmestelle im Rathaus. Die Bewirtschaftung der Anschlagflächen (Anschlag und Entfernung) ist Sache des Afficheurs. "Wilde" Plakatierung wird entfernt und die Veranstalterin respektive der Veranstalter gebüsst.

Alle Informationen finden Sie auch in diesem Merkblatt.
 
 
  • Seite vorlesen
  • Druck Version
  • PDF



Kontakt. Öffnungszeiten. Anfahrtsweg.