Willkommen auf der Website der Stadt Wil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Bahnhof Wil


Die Stadt Wil zählt rund 23'500 Einwohnerinnen und Einwohner. Zudem sind rund 13'800 Beschäftigte in der Stadt tätig. Wil liegt im Zentrum einer Region von etwa 110'000 Bewohnenden und befindet sich gleichermassen im Einflussbereich der Stadt St. Gallen wie auch des Metropolitanraumes Zürich. Entsprechend gross ist die Bedeutung des Bahnhofes Wil: Jährlich steigen am Bahnhofplatz Wil 4,2 Millionen Passagiere vom Bus auf die Bahn und von der Bahn auf den Bus um – eine eindrückliche Zahl. Dazu kommen weitere Nutzende: Als zentrale Dreh- und Angelpunkt für Bahn und Bus, aber auch für Velo, Auto, Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Radfahrende ist der Bahnhof Wil eine bedeutende Verkehrsdrehscheibe des öffentlichen und privaten Verkehrs. Zudem ist der Bahnhofplatz ein wichtiges urbanes Areal.

Logo zum Projekt Zukunft Bahnhof Wil
Titel-Banner_Heute


Im Bahnhof Wil treffen sich fünf Bahnlinien und der Bahnhofplatz ist Ausgangspunkt für zehn regionale und sechs städtische Buslinien. In der Vergangenheit hat es die Stadt immer verstanden, das Verkehrswachstum mit neuen Angeboten des öffentlichen Verkehrs sowie des rollenden Langsamverkehrs frühzeitig und umsteigenah aufzufangen. Unbestritten ist, dass die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs von den räumlichen und zeitlichen Umsteigebeziehungen abhängt.

Funktionale Defizite

Allerdings sind die Kapazitätsgrenzen am Bahnhof Wil beim öffentlichen Verkehr wie auch beim motorisierten Individualverkehr erreicht, zudem sind verschiedene Abläufe und Umsteigebeziehungen nicht optimal. Darüber hinaus ist der Busbahnhof auch nicht behindertengerecht. Dies führt zu funktionalen Defiziten und zu gegenseitigen Beeinträchtigungen der verschiedenen Verkehrsteilnehmenden.

Anforderungen nicht adäquat erfüllbar

Auf der heutigen Platzfläche und in der heutigen Struktur und Gestaltung können die Anforderungen an den Bahnhof Wil als regionaler ÖV-Knoten nicht adäquat erfüllt werden, denn die Errichtung eines zentralen Bushofes mit der erforderlichen Zahl von Haltekanten ist auf der zur Verfügung stehenden Fläche auf der Bahnhofnordseite nicht möglich.

Auch auf der Bahnhofsüdseite besteht grosser Handlungsbedarf. Diese wurde zwar durch den 2005 fertiggestellten Bau des Railcenters aufgewertet, jedoch entsprechen die Zugänge zu den Personunterführungen, die wichtige Stadtverbindungen darstellen, in keiner Weise den heutigen Ansprüchen. Dies betrifft sowohl die umgebenden Nutzungen wie auch die Bausubstanz und den Aussenraum.



Bahnhof Wil Collage 1


Bahnhof Wil Collage 2




Titel-Banner_Zukunft
Bestehende Probleme lösen und Areal aufwerten
Diese Probleme sollen nach Überzeugung des Stadtrats Wil angegangen werden. Gleichzeitig sollen auch die Aufwertung und die städtebauliche Entwicklung im Bereich des Bahnhofs vorangetrieben werden, dies unter Einbezug der westlich des Bahnhofplatzes gelegenen grossen Entwicklungsflächen im Bereich des Freiverlads sowie des Depots und des Bahnhofs der Frauenfeld-Wil-Bahn. Als übergeordnetes Instrument wurde in einem interaktiven Prozess aus Projektwerkstätten mit verschiedenen Partnern ein Masterplan erarbeitet.

Dieser Masterplan baut auf dem Wiler Stadtentwicklungskonzept 2009, dem kommunalen Richtplan 2010 der Stadt Wil sowie dem Agglomerationsprogramm 2. Generation (2015–2018) auf und ist für die Projektpartner wegleitend.
Planerische Zielsetzungen im Rahmen des Agglomerationsprogramms
Für die Abstimmung der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung hat die Region im Rahmen des Agglomerationsprogrammes folgende planerische Zielsetzung für das Bahnhofgebiet Wil definiert:
  • Aufwertung und bauliche Verdichtung im direkten Bahnhofumfeld
  • Sicherstellung einer überdurchschnittlichen und identitätsstiftenden städtebaulichen Qualität mittels Konkurrenzverfahren
  • attraktives Wohnraumangebot
  • aktive Arealentwicklung zur Bereitstellung von Potenzialen für zentral gelegene Dienstleistungen
  • verkehrliche Entlastung und gestalterische Aufwertung stark belasteter Strassenräume
  • Bushof mit behindertengerechten Buskanten
  • Verbesserung der ÖV-Verkehrsführung auf dem Bahnhofplatz und auf dem Zufahrtsstrecken
  • zukünftig genügendes Angebot an zentralen Veloabstellanlagen inklusive Velostation
  • attraktive, sichere und kurze Umsteigebeziehungen
  • wettergeschützter Bushof
 

Masterplan Zukunft Bahnhof Wil

Um das Bahnhofsgebiet in einem grösseren Zusammenhang zu betrachten sowie als Verkehrsdrehscheibe zu entwickeln und städtebaulich aufzuwerten, hat die Stadt Wil zusammen mit Projektpartnern einen Masterplan für die Zukunft des Bahnhofs erarbeitet. Er gibt insbesondere die verkehrlichen Rahmenbedingungen vor. Zudem bildete er die Grundlage für den städtischen Wettbewerb zur Gestaltung des Stadtraums.

Gestaltungswettbewerb Stadtraum Bahnhof Wil


Im Rahmen des städtischen Gestaltungswettbewerbs hat eine Jury aus neun Vorschlägen von Verkehrsplanern und Architekten einen Sieger gekürt. Zuvor hatten sich während eines halben Jahres neun Teams aus Landschaftsarchitektur-, Architektur- und Verkehrsplanungsbüros mit den vielen Rahmenbedingungen, Bedürfnissen und Zielen des Grossprojekts auseinandergesetzt.

Auf Basis des im Jahr 2015 erarbeiteten Masterplans zur Zukunft des Bahnhofs stellten sie sich den wichtigsten Fragen: Wie vereint die Stadt Wil Menschen im Auto, Bus oder Zug, auf dem Velo und zu Fuss zu einem sicheren und effizienten Miteinander? Wie gestaltet sie das städtische Areal für die gesamte Bevölkerung und die Pendler möglichst attraktiv?

Siegerprojekt «Amici» überzeugt mit Verkehrskonzept und oberirdischen Bauten

Für das Siegerprojekt «Amici» von Hager Partner AG, Cometti Truffer Architekten AG und Basler & Hofmann AG entschied sich die Jury einstimmig. «Amici» sieht einen offenen Platz als Treffpunkt und Drehscheibe vor, einen Busbahnhof mit elegantem Dach und hohen Haltekanten sowie eine offene Promenade mit komfortablem Trottoir. Ein Stadtgarten, Sitzmöglichkeiten, Trinkbrunnen und schattenspendende Bäume sowie Aussengastronomie werten das urbane Gebiet weiter auf.

Vorprojekt des Millionenprojekts startet

Als nächstes läuft die Vorprojektphase. Darin werden die zu erwartenden Kosten sowie weitere Details erarbeitet, wie das Gebiet rund um den Bahnhof als Verkehrsdrehscheibe weiterentwickelt und städtebaulich aufgewertet werden soll.

Downloads und Unterlagen

Hier finden Sie ergänzende Unterlagen:

 
 
  • Seite vorlesen
  • Druck Version
  • PDF



Kontakt. Öffnungszeiten. Anfahrtsweg.