Willkommen auf der Website der Stadt Wil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

projet futur Lindenhof


Mit dem neuen Quartierentwicklungsprojekt «projet futur» soll das Zusammenleben der Bevölkerung gestärkt und die Lebensqualität im Lindenhofquartier erhöht werden.


projet futur Lindenhof - Titelbild Analysebericht

Die Lancierung des «projet futur» im Januar 2015 gab den Auftakt für die städtebauliche und sozialräumliche Weiterentwicklung des Lindenhofquartiers. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt. Die fachübergreifende Zusammenarbeit von Politik und Verwaltung der Stadt Wil, der Jugendarbeit Wil, dem Quartierverein Lindenhof sowie dem Kanton erlauben die Entwicklung von breit abgestützten und zukunftsfähigen Lösungen für das ganze Quartier. Im Vordergrund der ersten Phase des «projet futur» steht die Untersuchung städtebaulicher und sozialräumlicher Bedingungen. Beispielsweise wird mittels qualitativer Interviews der Sozialraum Lindenhof erfasst und beschrieben. Basierend auf den Untersuchungsergebnissen wird danach der Handlungsbedarf für die Weiterentwicklung formuliert.

Das Projekt wurde von der Stadt Wil angestossen und wird vom Kanton St.Gallen mitgetragen. Die Co-Projektleitung liegt bei der Wiler Stadtplanung und der Wiler Fachstelle Integration. Der Kanton unterstützt im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms 2014 bis 2017 das «projet futur» fachlich und finanziell.


Trennstrich


Nachhaltige Weiterentwicklung als Ziel

Das Lindenhofquartier in Wil städtebaulich und sozialräumlich nachhaltig weiter zu entwickeln – dieses Ziel verfolgt das Quartierentwicklungsprojekt «projet futur». Im Januar 2015 fand ein Kick-off-Anlass mit einem breit abgestützten Projektsteuerungs- und Projektleitungsteam statt.

Alle Bevölkerungs- und Benutzergruppen sollen sich in ihrem Quartier wohl fühlen und entsprechend ihren Bedürfnissen zusammenleben können – dafür sollen im Rahmen des «projet futur» für das Lindenhofquartier bedarfsgerechte Möglichkeiten und Angebote geschaffen werden. Das Projekt basiert zum einen auf dem Stadtentwicklungskonzept und zum andern auch auf den aktuellen Legislaturzielen des Stadtrates. Umgesetzt wird das Vorhaben durch den René Haefeli, Stadtplaner der Stadt Wil, und durch Felix Baumgartner, seines Zeichens Integrationsbeauftragter. Sie wirken als Projektleiter. Unterstützt werden sie in diesem Prozess durch ein breit abgestütztes Team in der Projektsteuerung. In diesem Team sind neben dem Stadtrat auch kantonale Fachstellen und die Jugendarbeit Wil sowie der Quartierverein Lindenhof und die Schulleitung der Primarschule Lindenhof vertreten. Das Planungs- und Beratungsbüro Metron AG, das auch schon die Erarbeitung des Wiler Stadtentwicklungskonzeptes begleitet hat, ist ebenfalls involviert. Mitte Januar 2015 trafen sich die Projektsteuerung und die Projektleitung zur ersten gemeinsamen Startsitzung – natürlich mitten im fraglichen Projektgebiet, im Primarschulhaus Lindenhof.

Stadt- und Sozialräume analysieren
In einem ersten Schritt wurde für das Lindenhofquartier eine detaillierte stadt- und sozialräumliche Analyse erarbeitet. Die Fachstelle Integration führte dazu insbesondere eine Befragung mit Quartierbewohnenden durch, während das Planungsbüro Metron AG unter der Leitung der Stadtplanung eine stadträumliche Analyse erstellte. Unter Einbezug der von der Planung Betroffenen wurden so der Handlungsbedarf wie auch der Handlungsspielraum breit abgestützt erfasst. «Betroffene» meint dabei nicht alleine die Einwohnerinnen und Einwohner des Lindenhofquartiers, sondern beinhaltet auch die Arbeitenden und Gewerbetreibenden im Quartier, die Liegenschaftsbesitzenden und die Infrastrukturbetreibenden wie Schule, Spitex oder Altersstützpunkte.

Verschiedene Aspekte angehen
Auf Grund der aus dieser breit gefächerten Analysephase resultierenden Ergebnisse wurden dann in einer zweiten Phase mögliche Massnahmen in verschiedenen Bereichen erarbeitet – dabei wurden Aspekte wie Immobilien, Freiräume, Strassenräume oder Quartierversorgung mit einbezogen. In einer dritten Phase werden sodann die vom Stadtrat und der Bevölkerung ausgewählten Massnahmen konkretisiert und anschliessend umgesetzt. Im ganzen Prozess ist das Lindenhof-Quartier nicht isoliert – aufgrund der aus diesem Prozess gewonnenen Erfahrungen soll auch eine Ausdehnung des «projet futur» auf andere Quartiere der Stadt Wil diskutiert werden können, um so die Stadt Wil als Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Bildungsort städtebaulich und sozialräumlich stetig und nachhaltig weiter zu entwickeln.


Trennstrich


Analysebericht als Grundlage

Der Analysebericht «projet futur Lindenhof» beschreibt die Ergebnisse der ersten Projektphase, in der die Analysen der städtebaulichen und sozialräumlichen Bedingungen im Vordergrund standen. Die aus der Stadt- und Sozialraumanalyse abgeleitete Strategie mit entsprechenden Massnahmenfeldern wird in einem weiteren Bericht vorgestellt.

Das Thema Quartierentwicklung ist ein wichtiges stadträtliches Legislaturziel. Im kommunalen Richtplan werden drei Gebiete für die Quartieraufwertung vorgeschlagen. Die Wahl für ein Pilotvorhaben fiel aufgrund der Grösse und der zu erwartenden anstehenden Veränderungen auf das Quartier Lindenhof.

Um einen Vergleichsmassstab der Quartiere über die gesamte Stadt zu erhalten und um das Lindenhofquartier in das gesamtstädtische Umfeld einordnen zu können, wurden zu Beginn alle Stadtteile der Stadt Wil mittels bestehenden Datenmaterials und ergänzenden Begehungen charakterisiert und beschrieben. Die demographische Analyse zeigt, dass der Lindenhof das bevölkerungsstärkste Quartier ist und bezüglich Bewohnende und Arbeitsplätze die grösste Dichte aufweist. Neben der grossen Flächenausdehnung und einem hohen Wohnanteil in dichten Wohnformen leben überdurchschnittlich viele Kinder unter 5 Jahren und Personen zwischen 20 und 35 Jahren im Lindenhof. Das Quartier hat sich seit den 50er-Jahren baulich stark entwickelt. Viele der vorhandenen Bauten sind zwischen 1945 und 1980 entstanden. Durch den Sanierungsbedarf der heute 40- bis 60-jährigen Geschosswohnungsbauten und die neuen Bauvorhaben wie Klosterwiese Süd, Zeughaus und Integra-Areal stehen bedeutende Veränderungen an. Basis des Projektperimeters ist die Abgrenzung des statistischen Stadtteils Lindenhof. Für das «projet futur» wurde der Perimeter um einen Teil in westlicher Richtung südlich der St. Gallerstrasse erweitert. Der Fokus lag auf dem Bereich der Wohn- und Mischnutzungen zwischen Autobahn, St. Gallerstrasse und Toggenburgerstrasse.

Die Sozialraumanalyse fand in Form einer qualitativen Befragung von Quartierbewohnenden anhand leitfadengestützter Interviews statt. Die Fachstelle Integration führte Gespräche mit insgesamt 25 Bewohnenden und Fachpersonen. Aus Gründen der Repräsentativität variierten die Interviewten hinsichtlich Alter, Lebenssituation sowie sozialer und kultureller Herkunft. Zudem wurden sämtliche Teile des Quartiers abgedeckt. Vorab festgelegte Schwerpunkte der Interviews waren die persönliche Wohnsituation, die Wahrnehmung des Quartiers, die Versorgung im Quartier wie auch Verkehr und Sicherheit. Zusätzlich zum Istzustand wurde nach einer erstrebenswerten Perspektive zur Entwicklung des Quartiers gefragt.

Zur Analyse des Stadtraums konnten aus Plangrundlagen und statistischen Daten wichtige Informationen zur Gebäudesubstanz und zur Bevölkerungszusammensetzung gewonnen werden, welche in einem Geoinformationssystem erfasst und dargestellt wurden. Ausserdem fand neben der Bildschirmanalyse eine flächendeckende Begehung des Lindenhofs durch Fachpersonen der Disziplinen Architektur, Verkehr und Freiraum des Planungsbüro Metron AG statt .

Die Herangehensweise einer gleichzeitigen Stadt- und Sozialraumanalyse ermöglicht, die Aussensicht und die Innensicht der Raumnutzenden zu integrieren und damit eine umfassende und differenzierte Perspektive auf das Quartier zu erhalten.


Trennstrich


Strategiebericht als Leitlinie

Dieses Strategiepapier basiert auf der erwähnten umfassenden Quartieranalyse und dient als Leitlinie für die Hauptprojekte des projet futur. Es zeigt die wichtigsten politisch-strategischen Stossrichtungen auf und legt eine Schwerpunktplanung für die Quartierentwicklung fest. Strategie und Umsetzung sollen alle vier Jahre überprüft werden.

Ziel ist es, die zentralen Punkte für eine nachhaltige Entwicklung des Quartiers Lindenhof hervorzuheben und eine nach raumplanerischen und sozialräumlichen Gesichtspunkten geprägte Quartierentwicklung zu formulieren. Im Weiteren werden erste Projektideen für die Umsetzung der strategischen Entwicklungsziele skizziert.


Die Qualität einer prosperierenden Stadt zeigt sich aus geprägt in ihrer Vielfalt und Heterogenität. Die Stadt Wil behauptet sich durch selbstbewusste Quartiere mit unterschiedlichen Wohn-, Dienstleistungs- und Gewerbeangeboten und damit einhergehend auch durch ganz verschiedene Siedlungs- und Bevölkerungsstrukturen. Jedes Quartier bietet als Lebensraum seine eigenen Qualitäten und Potenziale und spricht unterschiedliche Bevölkerungsgruppen an. Zusammen formen die Quartiere mit ihren Bewohnenden eine lebendige, lebenswerte und vielfältige grosse Gemeinschaft Stadt Wil. Die Vielfalt und Qualität der Quartiere trägt somit zur Qualität der Stadt Wil bei.

Die Diversität der Quartiere und der daraus resultierende unterschiedliche Handlungsbedarf erfordern unter Einbezug der quartierinternen Ressourcen eine differenzierte Unterstützung durch die öffentliche Hand. Die Quartieranliegen sollen entsprechend dem Gesamtinteresse der Stadt Wil unterstützt werden. Dabei steht nicht die Übernahme von Quartieraufgaben im Vordergrund, sondern die Unterstützung der Quartierbewohnenden im Sinne der Förderung der Eigeninitiative.

Im Quartier Lindenhof ist aktuell und wird auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten viel in Bewegung sein; dies einerseits aufgrund der laufenden grossflächigen Arealüberbauungsprojekte, anderseits aufgrund des mittelfristigen Sanierungsbedarfs der in grosser Zahl vorhandenen älteren Gebäudesubstanz. Beides wird auf die Siedlungs- und Bevölkerungsstruktur und damit die Quartierentwicklung einen Einfluss haben und das künftige Quartierbild prägen. Der anstehende Wandel bezüglich der baulichen Entwicklung im Quartier Lindenhof ist speziell unter sozialräumlichen Gesichtspunkten aktiv mitzugestalten. Es gilt deshalb im Sinne einer vorausschauenden Planung den heutigen vielfältigen Qualitäten des Quartiers Sorge zu tragen und ungenutzte Potenziale zu mobilisieren.


Trennstrich


Downloads

Hier kann der Analysebericht zum projet futur Lindenhof in einer niedrig aufgelösten Web-Version heruntergeladen werden. Durch die Verkleinerung der Datengrösse werden die enthaltenen Bilder in einer reduzierten Qualität dargestellt. Bei Interesse kann die rund 168 MB grosse, hoch aufgelöste Version des Berichtes per Mail an kommunikation@stadtwil.ch angefordert werden und wird dann via einen Download-Link zur Verfügung gestellt.

Hier kann der Strategiebericht zum projet futur Lindenhof heruntergeladen werden.
 
 
  • Seite vorlesen
  • Druck Version
  • PDF



Kontakt. Öffnungszeiten. Anfahrtsweg.