Kopfzeile

Inhalt

Neu in der Stadtbibliothek

Das Team der Stadtbibliothek stellt jeden Monat drei neue Medien - Bücher, Filme, Musik - kurz vor und lädt dazu ein, Neues zu entdecken sich auf eine spannende Reise in neue Gefilde zu begeben. Lassen Sie sich inspirieren!

Neuvorstellung von Medien in der Stadtbibliothek

Medientipps Juni

 

ICH BIN DIE, VOR DER MICH MEINE MUTTER GEWARNT HAT

Roman von Demian Lienhard

Für Alba gibt es in ihrem kleinen Schweizer Städtchen, in dem sie aufwächst, eigentlich nichts Besonderes ausser der Hochbrücke, von der sich im aktuellen Schuljahr drei Mitschüler gestürzt haben. Auf dem Hintergrund dieser tragischen Ereignisse beginnt Alba in ihrer eigenwilligen und zugleich berührend frischen Jugendsprache aus ihrem Leben zu erzählen.

Dem Badener Autor Demian Lienhard gelingt es, Albas erschütternde Suche nach Identität, Orientierung und Liebe und ihr langsames Abgleiten in die Drogenszene am Platzspitz glaubhaft und temporeich zu schildern. „ICH BIN DIE, VOR DER MICH MEINE MUTTER GEWARNT HAT“ ist ein starkes Debüt über die verlorene Generation der 80er und 90er Jahre.

*     

HERKUNFT

Roman von Saša Stanišiæ

„HERKUNFT ist ein Buch über den ersten Zufall unserer Biografie: irgendwo geboren werden. Und was danach kommt“, steht im Klappentext geschrieben.

Das aus den Zufällen der Biografie und der Erfindung entstandene neue Werk des 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geborenen und seit 1992 in Deutschland lebenden Saša Stanišiæ ist vieles: ein Erinnerungsbuch, ein Akt der Einfühlung und Selbstvergewisserung und eine schelmische Phantasie.

„Herkunft“ handelt vom Abschied von Bosnien und von der Ankunft in Deutschland. Von der dementen Grossmutter in Višegrad und den Bewohnern des Heimatdorfes mit ihrem seltsamen Glauben an Drachen. Von der Aral-Tankstelle als lebendiger Treffpunkt der Migranten in Heidelberg, von Joseph von Eichendorff und vom Anschlag auf ein Ayslbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen. Und von einem bosnischen Jungen, der seinem Hamster gerne Erzählungen vorgelesen hat – und das Glück hatte, von seinem Deutschlehrer gefördert zu werden – und heute zu den virtuosesten deutschsprachigen Schriftstellern gehört.

*  

LADIES IN SHORTS und andere Persönlichkeiten der Weltliteratur

Sachbuch von Werner Morlang

Der Publizist Werner Morlang, der das Zürcher Robert-Walser-Archiv leitete und Mitherausgeber von Walsers mikrographischem Nachlass war, ist vor drei Jahren leider viel zu früh verstorben. Am 17. Mai 2019 wäre er 70 Jahre alt geworden, zu diesem Anlass ist die Sammlung „Ladies in Shorts“ mit seinen letzten Texten erschienen.

Die darin enthaltenen Porträts stammen aus den legendären Lesezyklen im Schauspielhaus Zürich, die der leidenschaftliche Leser ausgewählten Autorinnen und Autoren wie H.C. Artmann, Egon Friedell, Dorothy Parker, Katherine Mansfield und Raymond Chandler widmete.

Dieses Buch ist ein kleines Vermächtnis, wie Morlangs Lebenspartnerin so schön in der Danksagung schreibt, und ein Schatzkästlein für Liebhaberinnen und Liebhaber der Weltliteratur.