Kopfzeile

Inhalt

Alimentenbevorschussung

Anspruch

Kinder haben für die Dauer der Unterhaltspflicht der Eltern, längstens aber bis zum 25. Altersjahr, Anspruch auf Vorschüsse für elterliche Unterhaltsbeiträge, wenn diese in einem vollstreckbaren Urteil oder in einem Unterhaltsvertrag festgesetzt sind und nicht vollumfänglich oder rechtzeitig eingehen.

Die Höhe der Bevorschussung hängt von der Höhe der im Gerichtsurteil oder im von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde genehmigten Unterhaltsvertrag festgesetzten Unterhaltsbeiträge (Alimente) ab. Übersteigt das Einkommen und das Vermögen des obhutsberechtigten Elternteils (sowie des Stiefelternteils oder des Konkubinatspartners) eine bestimmte Grenze, reduzieren sich die Bevorschussungsleistungen. Ab einer bestimmten Einkommenssituation sind keine Bevorschussungen mehr möglich.
Die Bevorschussung sind gesetzlich in ihrer absoluten Höhe begrenzt - zurzeit auf 948.00 Franken pro Monat und Kind (auch wenn die geschuldeten Unterhaltsbeiträge höher wären).

Inkassohilfe für Kinderalimente und Frauenalimente

Kinderzulagen und Frauenalimente können nicht bevorschusst werden. Jedoch kann die Stadt Wil das Alimenteninkasso übernehmen und versuchen, die Alimente bei dem oder der Alimentenpflichtigen einzuholen und weiterzuleiten.

Zugehörige Objekte

Name
Alimentenbevorschussung - Anmeldung Bevorschussung Download
Alimentenbevorschussung - Anmeldung Bevorschussung mündige Kinder Download
Alimenteninkasso - Anmeldung Inkasso Download